Allgemein

Kategorie: Allgemein

Wir schätzen sehr Ihr Interesse an einer Mitarbeit bei AXSOL. Durch unsere vielen Aufgaben kann es leider etwas länger dauern, bis wir uns bei Ihnen melden. Sie können natürlich jederzeit unter der 0931 /45 46 24 84 nach dem Stand der Bewerbung fragen bzw. uns über das Kontaktformular schreiben.

Kategorie: Allgemein

Nach Anfrage (über info@axsol.eu) bekommen Sie eine Händlerselbstauskunft von uns zugeschickt. Diese schicken einfach ausgefüllt an uns zurück. Nach der Bearbeitung der Unterlagen, nehmen wir sofort Kontakt zu Ihnen auf.

ARVEY E-Serie

Kategorie: ARVEY E-Serie

Wie bei den meisten mobilen Stromerzeugern dieser Leistungsklasse, liegt bei der ARVEY E-Serie ein sogenanntes IT-Netz vor. Diese Netzform hat keinen Erdleiter und hat den Vorteil einer schnellen Inbetriebnahme und maximaler Verfügbarkeit der Stromversorgung. Die besonderen Sicherheitsanforderungen dieser Netzform werden bei der E-Serie berücksichtigt: Beim ARVEY E5 ist jede Steckdose mit einem eigenen RCD (Residual Current Device, zu Deutsch: Fehlerstrom-Schutzeinrichtung) abgesichert.

Kategorie: ARVEY E-Serie

Von schlechten Erfahrungen mit akkubetriebenen Werkzeugen oder kleinen Powerbanks haben wir bereits häufig gehört. Ein Argument mehr für unsere E-Serie: Im Gegensatz zu den meisten kleineren, älteren Akkugeräten verwenden wir die Lithium-Eisenphosphat-Batterietechnologie, die sich durch ihre hohe Zyklenfestigkeit auszeichnet. Das heißt auch nach 2.000 Ladezyklen, sollte in den meisten Fällen eine Effektivkapazität von mehr als 80% zur Verfügung stehen. Selbst bei einer täglichen Ladung des Akkus, kann das Gerät somit über 6 Jahre einsatzbereit bleiben.

Kategorie: ARVEY E-Serie

Das ist richtig. Natürlich bleiben die restlichen Vorteile wie die vermiedenen Abgase und Dieseleinsparungen bestehen. Während des Betriebs eines Abbruchhammers wird es jedoch auch mit unserer E-Serie laut. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass Dieselgeneratoren oft nicht nur während des Geräteeinsatz eingeschaltet sind, sondern aus Bequemlichkeit auch in den Pausen dazwischen angelassen werden. Grundlärm, der mit unserer E-Serie verhindert werden kann.

Kategorien: ARVEY A1, ARVEY E-Serie

Die Technologie ist bereits ausgereift. Mit unserer hochwertigen Leistungselektronik und den langlebigen LFP-Batterien, ist die E-Serie schon heute gegenüber Diesel- und Benzingeneratoren im Vorteil (s. Frage zu Kosten). Erste Beschränkungen und Verbote für dieselbetriebene Geräte werden eingeführt und auch die Dieselpreise werden weiter steigen. Eine Investition in akkubetriebene Geräte zahlt sich schon jetzt aus und wird mit steigenden Kraftstoffpreisen noch attraktiver. Und darüber hinaus gibt es in wenigen Bereichen „den richtigen Moment“, um auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen. Aktiver Klimaschutz ist sofort nötig – im Kleinen und im Großen.

Kategorie: ARVEY E-Serie

Batterien und eine hochwertige Leistungselektronik mit Transformatorspule bringen ein gewisses Gewicht mit sich – daran führt kein Weg vorbei. Um den Transport der E-Serie zu erleichtern, haben wir allerdings Zubehör entwickelt, dass das Bewegen des Geräts deutlich vereinfacht: Der Stahlrahmen erweitert die Möglichkeiten das Gerät zu greifen und ist auch stabil genug, um die E-Serie mit Textilzügen oder Ketten von einem Kran oder Gabelstapler hochheben zu lassen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit die E-Serie mit großen Vollgummireifen (Durchmesser: 26 cm) zu bestellen, die auch in anspruchsvollem Gelände einen Transport ermöglichen. Der Rahmen wird dabei mit zwei zusätzlichen klappbaren Handgriffen ausgestattet, die ein „schubkarrenartiges“ Bewegen des Geräts ermöglichen.

Kategorie: ARVEY E-Serie

Ein Dieselaggregat sollte nicht unbedingt 1-zu-1 mit unserer Batteriespeicherlösung verglichen werden. Die E-Serie bietet eine leise und emissionsfreie Strombereitstellung. Dies ist bei einem herkömmlichen Aggregat nicht möglich. Nach und nach sorgen Auflagen in immer mehr Innenstädten dafür, dass der Einsatz von Generatoren mit fossilem Antrieb beschränkt wird und batteriebetriebene Geräte nötig sind. Darüber hinaus stehen den geringen Anschaffungskosten der Aggregate, deutlich höhere Betriebs- und Wartungskosten gegenüber. In vielen Fällen ist unsere E-Serie so bereits nach wenigen Jahren wirtschaftlicher als die schmutzige Alternative.

Kategorie: ARVEY E-Serie

Mit diesem Problem haben leider alle Akkugeräte, aber auch Dieselaggregate, zu kämpfen. Glücklicherweise können bei der E-Serie mehrere Geräte hintereinander geschalten werden, um die Kapazität zu erweitern. Eine weitere Möglichkeit die Laufzeit zu verlängern, ist durch das Anschließen von einem oder mehreren Solarpanels gegeben. Vor allem bei Sonnenschein und blauem Himmel lassen sich elektrische Geräte so länger und noch umweltfreundlicher betreiben.

ARVEY A1

Kategorien: ARVEY A1, ARVEY E-Serie

Die Technologie ist bereits ausgereift. Mit unserer hochwertigen Leistungselektronik und den langlebigen LFP-Batterien, ist die E-Serie schon heute gegenüber Diesel- und Benzingeneratoren im Vorteil (s. Frage zu Kosten). Erste Beschränkungen und Verbote für dieselbetriebene Geräte werden eingeführt und auch die Dieselpreise werden weiter steigen. Eine Investition in akkubetriebene Geräte zahlt sich schon jetzt aus und wird mit steigenden Kraftstoffpreisen noch attraktiver. Und darüber hinaus gibt es in wenigen Bereichen „den richtigen Moment“, um auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen. Aktiver Klimaschutz ist sofort nötig – im Kleinen und im Großen.

Kategorie: ARVEY A1

Mehr Power gefällig?

Oftmals bietet es sich an, mehrere Solarpanele mit einander zu verbinden, um mehr Strom zu erzeugen als es mit einem einzelnen Panel möglich wäre – schließlich ist es aus unterschiedlichen Gründen nicht immer möglich ein einziges, großes Solarpanel zu verwenden.

Voraussetzungen:

  1. Verwenden Sie nur identische Solarpanels
  2. Die Gesamtleistung in Watt sollte 600 W nicht überschreiten
  3. Alle Panels benötigen einen wasserdichten MC4 kompatiblen Stecker

ARVEY Panels oder 24 V Panels verbinden:

Der ARVEY A1 benötigt eine Eingangsspannung zwischen 27 V und 40 V. Die Solarpanels von ARVEY liegen von Natur aus innerhalb dieser Spanne. Der Großteil der verwendeten Panels bei Aufdachanlagen bringt zudem ebenfalls die korrekte Spannung mit.

Zur parallelen Verbindung von Solarpanels benötigen Sie einen sogenannten MC4 Y-Adapter. Diesen Adapter gibt es üblicherweise in verschiedenen Ausführungen von 2-1 bis 6-1 zur Verschaltung von jeweils 2 bis 6 Solarpanels.

MC4 Y-Adapterpaar zur parallelen Verschaltung von Solarpanels

Verbinden Sie  nun jeweils alle positiven (+) Stecker der Panels mit Hilfe dieses Adapters zu einer positiven Leitung und alle negativen (-) Stecker zu einer negativen Leitung. Mit Hilfe eines Solar-Verlängerungskabels können Sie diese verschalteten Solarpanels nun mit dem ARVEY A1 verbinden. Die Leistung hat sich addiert, die Spannung bleibt gleich.

Zwei Panele werden parallel verschaltet.
Verbinden Sie zuerst die positiven Leitungen der Solarpanele mit Hilfe eines Y-Adapters der zu der Anzahl Ihrer Panele passt.
Verbinden Sie danach die negativen Leitungen der Solarpanele mit Hilfe eines Y-Adapters der zu der Anzahl Ihrer Panele passt.
Sie haben nun die Panele erfolgreich verschaltet

Sollten Sie nur 2-1 Adapter zur Hand haben, können Sie auch bereits verschaltete Gruppen mit je zwei Panelen nochmals verschalten:

Möchten Sie zudem Standardpanele der 12 V Klasse mit dem ARVEY A1 verbinden, ist eine Verschaltung der Panele in Reihe unabdingbar.

Verbinden Sie zunächst den positiven (+) Stecker eines Panels mit dem negativen (-) Stecker des anderen Panels. Mit Hilfe eines Solar-Verlängerungskabels können Sie diese verschalteten Solarpanels nun mit dem Arvey A1 verbinden. Die Leistung und die Spannung haben sich addiert.

So verbundene Panelgruppen können Sie nun weiter parallel verschalten, um die Leistung weiter zu addieren und die Spannung gleich zu halten.

Kategorie: ARVEY A1

Problem: Der angeschlossene Ver­braucher benötigt mehr als 1000W für mehr als 3 Sekunden oder mehr als 2000W in der Spitze.

Lösung: Schalten Sie das Gerät Aus und wieder An. Wenn möglich versuchen Sie den Verbraucher auf einer niedrigeren Stufe zu starten.

Kategorie: ARVEY A1

Problem: Die Elektronikeinheit wird nicht mit Energie versorgt.

Lösung: Die Batterie ist leer. Laden Sie die Batterie sofort entweder über eine erneuerbare Energiequelle oder Netzstrom wieder auf. Stellen Sie sicher, dass die Batterie voll geladen ist, bevor Sie sie erneut verwenden.

Kategorie: ARVEY A1

Um das Gerät zu benutzen, verbinden Sie den Batterietrennstecker. Bitte laden Sie die Batterie vor dem erstmaligen Gebrauch vollständig auf.

Die bildliche Darstellung finden Sie im Handbuch auf S. 24.

Kategorie: ARVEY A1

Bitte stellen Sie sicher, dass der Verpackungsinhalt (siehe Handbuch S. 24) vollständig  ist und überprüfen Sie alle Teile auf sichtbare Schäden. Entnehmen Sie alle Teile der Verpackung und entfernen Sie sämtliche Verpackungsteile vom Gerät.

Wenn Sie Ihr Gerät erhalten, ist der Batterietrennstecker getrennt, um unnötige Selbstentladung zu verhindern. Platzieren Sie bitte vor der Inbetriebnahme das Gerät auf einem Flachen Untergrund, um ein Kippen zu vermeiden. Stellen Sie sicher, dass die Unterlage das Gewicht des Gerätes tragen kann.

Kategorie: ARVEY A1

Problem 1: Die Kabelpolarität ist falsch.

Lösung 1: Polarität prüfen.

Problem 2: Die Verbindungskabel kön­nen beschädigt sein.

Lösung 2: Tauschen Sie die Kabel aus oder verwenden Sie eine andere Energiequelle.

Problem 3: Interne Sicherung.

Lösung 3: Kontaktieren Sie Ihren näch­sten zertifizierten AXSOL Kundendienst

Kategorie: ARVEY A1

Problem: Viele Geräte, deren „Endprodukt“ Wärme ist (manche Sorten von Föhn, Wasserkocher) bzw. sie Wärme zur Funktionalität brauchen, wie zum Beispiel Drucker, brauchen sehr hohe Spitzenströme, die teils das 7-fache der Nennleistung betragen können. Dies macht sie zu speziellen Verbrauchern, deren Betrieb mit diesem Gerät nicht gewährleistet werden kann.

Kategorie: ARVEY A1

Problem: Der Anlaufstrom verlangt kurzzeitig mehr als 2000W.

Lösung: Sollte mehr Energie abverlangt werden, begrenzt das Gerät die Ausgabe auf 2000W, dann auf 1000W nach wenigen Sekunden. Manche Verbraucher mit Elektromotor benötigen sehr kurz sehr hohe Anlaufströme und fallen dann auf einen niedrigeren Verbrauch ab. Die Strombegrenzung des Gerätes betrifft daher nur die Anlaufphase des Verbrauch­ers, was zu stottern oder unrundem Anlaufen führen kann.

Kategorie: ARVEY A1

Problem: Die Polarität der verbundenen Batterieinheit ist falsch.

Lösung: Trennen sie sofort den Bat­terietrennstecker und wenden sie sich an den Kundenservice.

Kategorie: ARVEY A1

Die Versorgungsdauer durch ARVEY, hängt vor allem von dem Energieverbrauch des angeschlossenen Geräts ab.

Für die Errechnung der Nutzungsdauer sind vor allem drei Haupteinheiten, Spannung (V), Stromstärke (A) und Leistung (W) notwendig.

Die Formel setzt sich dabei wie folgt zusammen: W = V * A

Kapazität der ARVEY-Batterie: 480Wh (20Ah Kapazität * 24V Spannung)

Das bedeutet, man kann bei einem Verbrauch von 480 Watt die Batterie eine Stunde lang nutzen. Dementsprechend kann ein Gerät mit 1000W ca. eine halbe Stunde betrieben werden.

Je nach Verbrauch ergibt die Leistungskapazität von ARVEY: 24 Stunden kühle Lebensmittel , 7 Länderspiele lang fernsehen, 400 Löcher bohren 6cm tief in Beton.

Kategorie: ARVEY A1

Technisch ist es möglich mehrere Verbraucher gleichzeitig an den ARVEY anzuschließen, so lange der Gesamtbedarf der Geräte unter 1000 Watt bleibt. Allerdings dürfen es nicht zwei Geräte für 230 V Netzspannung sein, also kein TV und Föhn gleichzeitig. Die Verwendung dieser Kombination geschieht auf eigene Gefahr und kann Schäden am Gerät verursachen, welche nicht über die Garantie abgedeckt sind.

Kategorie: ARVEY A1

ARVEY kann über alle erdenklichen Stromquellen geladen werden- über Solar, Netzstrom, Autobatterie, Zigarettenanzünder, Windturbine etc.

Ladedauer

Die Ladedauer zur vollständigen Ladung beträgt 5 Stunden bei 0,25C. Die Batterie kann geladen werden, auch wenn der Batterietrennstecker getrennt ist.

Ladedauer bei gleichzeitiger Verwendung von ARVEY

Die gleichzeitige Nutzung, also Entladung, und Ladung der Batterie ist grundsätzlich möglich, wirkt sich jedoch negativ auf den Lebenszyklus der Batterie aus. Dabei ist es egal, ob die Aufladung über den Netzstecker oder über ein Solarpanel erfolgt.

Kategorie: ARVEY A1

Fremdzubehörteile, wie Solarpanels oder Windräder von Drittanbietern können am ARVEY A1 verwendet werden, solange diese den Spezifikationen für erneuerbare Energiequellen entsprechen:

  • Max. Eingangsspannung: 48V Voc
  • Max. PV Modulspannung: 40V
  • Empf. Eingangsspannung: 30V
  • Minimale Eingangsspannung: 27V
  • Max. Eingangsleistung: 800W
Kategorie: ARVEY A1
  • Auto/Wohnmobil/ Zug: Bei Nicht-Nutzung sollte das Gerät ausgeschaltet bei getrennten Batterietrennsteckern sein.
  • Flugzeug: Laut aktuellem Stand der IATA Regularien, müssen für den Transport in einem Flugzeug folgende Kriterien erfüllt sein:
    • die Batterie sollte auf 30% Ladung entladen sein.
    • das Gerät muss nach der Regelung UN3481, PI 967 Section I verpackt sein.
    • die nötigen Warnhinweisplaketten müssen auf der Verpackung aufgebracht sein

Bitte kontaktieren Sie Ihre Fluglinie im Voraus, um Probleme beim Check-In zu vermeiden

Kategorie: ARVEY A1

Frieren Sie die Batterie nicht ein: Lithiumbatterien sollten niemals Temperaturen unter -10°C für einen längeren Zeitraum ausgesetzt sein.

Überhitzen Sie die Batterien nicht: Ein Überhitzen der Batterie über +50°C ist ebenso schädlich für die Batterie wie eine Unterkühlung. Stellen Sie das Gerät, wenn möglich also in den Schatten und seien Sie vorsichtig damit, es im Hochsommer im Auto zu lassen.

Schließen Sie die Batterie nicht kurz: Stellen Sie niemals eine leitende Verbindung zwischen dem positiven (rot) und dem negativen (schwarz) Batterieterminal her. Dies führt unausweichlich zu Schäden an der Batterie und birgt Gefahr für Ihre Gesundheit.

Kategorie: ARVEY A1

Längere Einlagerung des Geräts

Vor einer längeren Lagerung, sollte das Gerät vollständig geladen und der Batterietrennstecker getrennt sein.

Da Batterien sich selbst mit der Zeit entladen und es bei Tiefenentladung zu irreparablen Schäden kommt, laden Sie deshalb das Gerät alle 4-6 Monate auf.

Versehentliche Tiefenentladung aufgrund von Nichtbenutzung und Nichtladung ist der Grund für 95% aller Batteriedefekte.

Dieses Gerät und seine Batterien halten am längsten, wenn Sie es oft benutzen.